Ein Taubnessel-Gelee zum Muttertag war – mit ungefähr 8 Jahren – mein erster Kontakt mit der Wildkräuterküche. Meine beste Freundin und ich dachten, wir hätten einen Weg gefunden, Honig selbst zu machen… Die Lust am Kochen blieb, das Wissen über wilde Kräuter kam erst einige Jahre später dazu.

Meine Wildkräuter-Vita
2013 –  Ausbildung in der Heilpflanzenschule Rosenheim
2013 – Wildpflanzen-Kochkurse bei Steffen Fleischhauer
2014 – 4-Kräuter-Jahreszeiten-Seminar, Gundermann Akademie, Bad Heilbrunn
seit 2017 – zertifizierte Kräuterpädagogin, Gundermann Schule, Bad Tölz
April 2018 – Intensivkurs „essbare Wildpflanzen“ mit Steffen Fleischhauer

Seit April 2014 gebe ich meine Leidenschaft für essbare Wildpflanzen und mein Wissen in Workshops und Kochkursen weiter, unter anderem in der Herrmannsdorfer Handwerkstatt sowie als Dozentin der Gundermann Schule.

Seit Mai 2018 biete ich Wildpflanzen-Workshops in der Alm-Kräuterei und Führungen im Perlacher Forst an.

Darüber hinaus schreibe ich für Steffen Fleischauers Magazin „Essbare Wildpflanzen“ und blogge auf Instagram @die_alm_kraeuterei.

Meine Intention: Soul- und Superfood
Kochen ist für mich eine Beschäftigung, bei der ich abschalten kann. Kommen Wildkräuter hinzu, verstärkt sich der Effekt – denn ich darf raus, muss suchen und sammeln, sortieren und vorbereiten. Meist koche nicht nur nach Rezept, sondern probiere aus, was schmeckt und zusammen passt. Ich kann kreativ arbeiten oder auf bekannte Kombinationen zurückgreifen. Ganz frisch liefern die Wildpflanzen dazu etwa viermal so viel Vitamine und Mineralien wie konventionelles Gemüse. Wildkräuter in der Küche sind für mich daher „Soul- und Superfood“ – für Körper, Geist und Seele.

CSzHPic1 - KopieBei alledem verfolge ich einen pragmatischen Ansatz – ich habe grundsätzlich eher zu wenig als zu viel Zeit: Hauptberuflich bin ich Kommunikationsprofi, ich lebe mit meiner Familie in München und am Wochenende am Samerberg, im Chiemgau.  Dort kommen dann wieder die Kräuter ins Spiel…

Aus meinem Kräuter-Wissen und -Erleben ist in den letzten Jahren viel gewachsen – nicht nur auf meiner Terrasse und rund um die Alm-Kräuterei. Sondern auch mit Blick auf das, was uns als Menschen körperlich und seelisch gut tut. Auf die Vielfalt, die uns die Natur bietet oder bieten kann – und wie wir sie auch mit ganz kleinen Aktivitäten fördern können. Auf unsere Umwelt und wie wir mir ihr umgehen, welche Chancen wir haben. Diese Gedanken, dieses Wissen und diese Ideen möchte ich (mit)teilen. Denn bei essbaren Wildpflanzen geht es nicht nur um neue Rezepte. Neugierig geworden? Mehr dazu natürlich in meinen Workshops. Aber auch im Blog.

Herzliche Grüße
Claudia Schulte zur Hausen